Palladium (Pd) –

Weißes (silberfarbenes) Metall der Platingruppe, das sehr korrosionsbeständig ist.

Palladium ist von Natur aus fester und härter als Gold und hat sowohl einen deutlich höheren Schmelzpunkt, als auch ein höheres Elastizitätsmodul.

Die Wärmeausdehnung von reinem Palladium ist zu niedrig für die meisten Keramiken und kann durch Beimischung anderer Elemente erhöht werden.

Palladium wird oft eingesetzt, um die Wärmeausdehnung von hochgoldhaltigen Aufbrennlegierungen zu senken.

Die Beimischung von Palladium hellt Gold deutlich auf.

Palladium erhöht das Schmelzintervall einer Goldlegierung, hebt das E-Modul an und verbessert Festigkeit und Härte, außerdem setzt Palladium die Dichte einer Goldlegierung herab.

Kleine Mengen Palladium führen zu einer erheblichen Verbesserung der Korrosions- und Verfärbungsbeständigkeit von Gold-Silber-Kupfer-Gusslegierungen.

In Au-Ag-Cu-Legierungen mit einem Gold-Massengehalt von weniger als 68 % ist Palladium sogar ein unerlässlicher Bestandteil, um Korrosion und Verfärbung zu verhindern.

Gold und Palladium werden in vielen Legierungen zusammen verwendet, weil sie die gegenseitigen Schwächen ausgleichen und sich vollkommen ineinander lösen, sowohl im flüssigen als auch im wieder erstarrten Zustand.