Finden Sie unter:

"B" Bruxismus
Bruxismus bezeichnet ein außergewöhnlich langes, übermäßig starkes und nicht den natürlichen Kaubewegungen entsprechendes Aufeinanderbringen der Zähne mit leerem Mund. Zähne und Zahnhalteapparat können auf Grund der Dauerbelastungen verletzt werden. Bruxismus tritt vor allem nachts auf. In manchem Fällen wird dabei bis zu 45 Minuten am Stück mit einer vielfach höheren Kraft als beim Kauen geknirscht oder gepresst. Es treten Verspannungen in der Gesichtsmuskulatur auf. Dabei kommt es auch zu Schmerzen im Kiefergelenk, im Gesicht oder sogar am gesamten Kopf. Ist das Knirschen sehr stark, werden die Zähne empfindlich, schmerzen oder lockern sich. Die Kaumuskulatur kann sich durch die hohe Belastung deutlich vergrößern und es entstehen schmerzhafte Verhärtungen. An den Kiefergelenken können Veränderungen entstehen, die das Öffnen des Mundes erschweren. Die Betroffenen bemerken eine Lageveränderung der Gelenkflächen des Kiefers als Knackgeräusch bei der Mundöffnung.